Eukalyptusöl wird mittels Wasserdampfdestillation der Blätter und Zweige gewonnen.

© amy_lv – stock.adobe.com

Der australische Eukalyptusbaum liefert den Rohstoff in Form der Blätter und Zweige für das campherartig duftende Eukalyptusöl.

  • antibakteriell, 
  • schleimlösend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd,
  • bei Erkältungsbeschwerden (Husten, Schnupfen, gereizten Atemwegen),
  • unterstützt die Behandlung von COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
  • bei rheumatischen Beschwerden,
  • bei schlechten Gerüchen, 
  • gegen Schuppen und juckende Kopfhaut,
  • gegen Läuse,
  • gegen Cellulite,
  • Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen:
    Allgemein nur in stark verdünnter Form anwenden. Wirkt reizend auf Haut und Schleimhäute.

    Nicht während der Schwangerschaft anwenden.

    Wirkt Leberschädigend, allergisch, senkt den Blutzuckerspiegel.

    Menschen mit Magen-Darm-Erkankungen, Leberproblemen oder Gallenbeschwerden sollten auf Eukalyptusöl nicht einnehmen. Bei empfindlichen Magen kann es zu Übelkeit und Magenschmerzen kommen.
x